Startseite

BilateralTapping

BilateralTapping, eine Kombination von EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) und EFT (Emotional Freedom Techniques), ist ein sehr effektives Instrument um

akute Stresssituationen
und
chronische psychisch-seelische Belastungen

aufzulösen oder zumindest zu erleichtern.

Durch traumatisierende, schockierende Erlebnisse oder - wesentlich häufiger - negative Erfahrungen in der Kindheit (sog. Kindheitsprogrammierungen) können Glaubens- und Verhaltensmuster entstehen, die tief in unserem Unterbewusstsein verankert, zu unserer eigenen Identität und damit zur Lebensrealität werden.

Diese negativen Glaubens- und Verhaltensmuster, die unser Denken und Fühlen ein Leben lang nachteilig beeinflussen, werden nicht durch Abwarten oder positives Denken geheilt, sondern dadurch, dass man sich mit diesen destruktiven Mustern konfrontiert, diese bearbeitet und auflöst.

Ereignisse, die einen psychisch-seelischen Konflikt verursachen können:

- Geburtstrauma oder Konflikte der Mutter während der Schwangerschaft
- soziale oder emotionale Vernachlässigung
- Missbrauch (sexueller, emotionaler oder körperlicher)
- Unfälle, schwere Verletzungen oder Operationen
- lebensbedrohliche Situationen, Traumen aller Art
- schockierende Nachrichten (schlimme Diagnose, Todesfall)
- schockierende Erlebnisse (Anblick eines Unfalls, grausame Filme)
- Trennungserfahrung (Abtreibung, Scheidung, Tod v. Menschen oder Tieren)
- Mobbing, Betrug
- Situationen, bei denen es nicht möglich war, angemessen zu reagieren

Folgende Symptome bzw. Beschwerden können in Zusammenhang mit einem psychisch-seelischen Konflikt entstehen:

Belastende Gefühle

wie Angst, Trauer, Kummer, Schuld, Scham, Ärger, Wut, Hass, Ekel, Enttäuschung, Frustration, Wertlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Eifersucht, Hilflosigkeit, Resignation, Fassungslosigkeit, Phobien, Prüfungsängste, Panikstörungen, Zwänge...

Negative Gedanken und Glaubenssätze
wie „ich muss es allen recht machen“, „ich bin nichts wert“, "ich genüge nicht", "damit muss ich leben“, „das schaffe ich nie“ „ich werde nicht wahrgenommen“, „mir darf es nicht gutgehen“, „das Leben ist ungerecht“, „mir kann keiner helfen“, "ich bin machtlos", "ich bin schuld"...

Psychosomatische Beschwerden
Allergien (Pollen- oder Tierhaarallergien, Heuschnupfen, Nahrungsmittelunverträglichkeit)
Autoimmunerkrankungen (Hashimoto, Lupus erythem., Neurodermitis, Psoriasis, Zöliakie, rheumatoide Arthritis)
Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Hyperaktivität, ADS
Ess-Störungen (Magersucht, Bulimie, Fettleibigkeit)
Krebserkrankungen
Magen- Darmerkrankungen (Gastritis, Morbus Crohn, Colitis)
Neurodegenerative Erkrankungen (Alzheimer, Parkinson)
Psycho-vegetative Symptome (Blutdruckveränderungen, Herzrhythmusstörungen, Migräne, Hyperventilationsneigung, vermehrtes Schwitzen, Erschöpfungszustände,
Asthma, psychogener Husten, innere Unruhe)
Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen)
Sexual- oder Potenzstörungen
Unerklärliche, therapieresistente Schmerzen

Die drei Säulen des BilateralTapping sind:

- Imaginative Konfrontation (1)
-
Formulieren eines Konfliktsatzes (2)
- Bilaterale sensorische Stimulation (3)

Durch die neuronale Stimulierung des Gehirns und gleichzeitiger Konfrontation mit der Konfliktsituation (kognitiv und emotional) werden die blockierten Verbindungsstellen zwischen den Nerven (Synapsen) wieder aktiviert und ins Fließen gebracht. Die chronische Reizung des Konfliktareals und die damit verbundenen Reaktionen (Ausschüttung von pathogenen Neuropeptiden) werden gestoppt.

Im Gegensatz zu Therapieverfahren, die mit Trance oder Hypnose arbeiten, ist der Klient bei einer BilateralTapping-Sitzung völlig wach und gedanklich klar, denn nur dadurch können die isoliert abgespeicherten Bilder, Emotionen und Körpergefühle ins Bewusstsein (Großhirnrinde) integriert werden.

Aufgelöst bzw. Losgelassen werden durch das BilateralTapping nur die mit dem Ereignis gekoppelten negativen Gefühle, Glaubenssätze oder psychosomatischen Symptome, nicht das Ereignis selbst. Das Erlebte, dass ja in der Vergangenheit liegt, bleibt zwar nach wie vor bestehen, löst aber, wenn man an dieses denkt, keine belastenden oder krankmachenden Symptome mehr aus.

Nach Auflösung der belastenden, negativen Gefühle und Überzeugungen ist es wichtig, das Unterbewusste mit sogenannten Wahl- oder Affirmationssätzen neu zu programmieren.
Diese Sätze sind “Absichtserklärungen”, die benennen, wie der Klient sich seine Zukunft vorstellt bzw. seine Realität für ihn aussehen soll.

Diese Wahl- oder Affirmationssätze sind immer positiv und werden aus dem Augenblick heraus formuliert und aufgeschrieben.

Zur Weiterbearbeitung können diese Sätze dem Klienten als “Hausaufgabe” mitgegeben werden. Die Hausaufgabe besteht darin, dass dieser sich mit seinen neuen positiven Absichten auseinandersetzt und mittels einer bestimmten Tapping-Technik in seinem Unterbewusstsein verankert.

Indem wir unsere psychisch-seelischen Belastungen, unsere Sorgen, Trauer, Ängste und Ärger loslassen und indem wir uns mit positiven Affirmationen stärken, steigern wir auch unsere Fähigkeit, liebevoller mit uns und anderen umzugehen.


-----------------------------------------------------------------------------------------

1) Imaginative Konfrontation = bildhaftes Vorstellen und "Wiedererleben" der Konfliktsituation

2) Konfliktsatz = eine Aussage, der den Konflikt auf der Gefühlsebene ausdrückt

3) Bilaterale sensorische Stimulation = Stimulation des Gehirns durch abwechselndes Tippen auf energetisch sensible Körperareale